Leichtathletik

Erfolg bei Deutschen Meisterschaften

Im Herzen von Nordrhein-Westfalen fanden die Deutschen Leichtathletik-Mehrkampfmeisterschaften des DTB statt. In der Belkaw-Arena in Bergisch Gladbach wurden neben den Fünfkämpfen auch Einzel-Meisterschaften im Schleuderballwerfen und Steinstoßen ausgetragen. Gut vorbereitet fuhren Loris Cardoso und Rico Cardoso vom Turnverein Eppingen zum Saisonhöhepunkt Ende September ins rheinisch-bergische Land. Die Männliche Jugend der 16/17-Jährigen startete ihren Fünfkampf in der Weitsprunggrube. Mit soliden 5,55m setzte sich Loris als Bester an die Spitze der Wettkampfriege. Bei rund 70m sah auch der 100m-Sprint nach einem Sieg aus. Mit den letzten Schritten schoben sich zwei Athleten noch an ihm vorbei. Dabei gingen wertvolle Punkte verloren und er rutsche im Zwischenstand auf Rang zwei. In der dritten Disziplin landete der 1kg schwere Schleuderball nur bei rund 46m. Die Enttäuschung war groß. Auch im anschließenden Kugelstoßen blieb Loris weit unter seiner Bestweite. Damit war die ersehnte Bronzemedaille nicht mehr erreichbar. Im finalen 1000m-Lauf lief er ein couragiertes Rennen in persönlicher Bestzeit. Am Ende konnte sich Loris über einen fünften Rang im Fünfkampf bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften freuen. Der größte Erfolg in seiner bisherigen Sportlerlaufbahn. Bei den Einzelmeisterschaften im Schleuderball lag Loris Cardoso mit 47,78m auf Platz sieben. Im Steinstoßen der Männer M20+ scheiterte der große Bruder Rico Cardoso mit 6,91m knapp am Endkampf. Als Neunter konnte er nicht an seinen Erfolg aus dem Jahr 2019 (als Vierter) anknüpfen. Damals durfte er noch den 10kg Stein wuchten. Der 15kg schwere Stein der Männerklasse ist mehr als eine Herausforderung. 

Aliena Heinzmann verbessert Badischen Rekord

Im letzten Wettkampf der Saison hat Dreispringerin Aliena Heinzmann ihre starkes Jahr 2021 gekrönt und einen neuen Badischen Rekord aufgestellt. Die Athletin des TV Eppingen sprang bei den Süddeutschen U23-Meisterschaften in Frankfurt mit 13,02m erstmals über die 13-Meter-Marke und verbesserte dabei den 17 Jahre alten Badischen U20-Rekord. Gehalten wurde die Bestmarke von Marianne Schlachter (LG Hohenfels), die am 4. Juli 2004 in Jena 12,94 Meter weit gesprungen war.

Heinzmann hatte sich in den letzten Wettkämpfen der Bestmarke bereits mehrfach genähert. Im Stadion an der Hahnstraße bot bereits die Startnummer ein gutes Omen. Mit der 13 ging die Eppingerin in den Wettkampf und überbot bereits im zweiten Versuch die 13-Meter-Marke um zwei Zentimeter. Danach kam Heinzmann nochmals auf gute 12,93 Meter. Allerdings fiel nach dem Rekordsprung etwas die Spannung ab, so dass sie sich nicht weiter steigern konnte. Am Ende gewann die von Peter Bergdolt betreute Athletin den Süddeutschen U23-Meistertitel mit 86 Zentimeter Vorsprung vor Lene Maurer vom Königsteiner LV (12,16m) und der Mannheimerin Fehintola Oladejo (12,15m).

  (Foto: Raphael Schmitt Sportfoto)

Gemeinsam sind wir stark

Drei Eppinger Kinderleichtathletik Teams traten am letzten Wochenende vor den Schulferien gegen weitere Mannschaften aus der Region und dem Rhein-Neckar-Kreis im Kraichgaustadion an. Erneut war es der TV Eppingen der dem Nachwuchs im Leichtathletikkreis Sinsheim die Chance für einen Wettkampf im Laufen, Springen und Werfen bot. Bis zu fünf Kinder durften im Sprint, Weitsprung und Ballwerfen für die Mannschaft antreten, die zwei Besten kamen je Disziplin in die Wertung. Das Highlight war ohne Frage der abschließende Staffellauf. Die Kinder brachten unter großem Beifall und Anfeuerungsrufen ihr Staffelholz sicher ins Ziel. Bei der männlichen U12-Mannschaft aus Eppingen waren Karl Mündörfer, Vadim Sidorenko, Rafael Oliveira, Damian Helbling und David Oliveira am Start. Die meisten Punkte sammelten Karl mit fabelhaften 8,59sek. über 50m und David mit 3,25m im Weitsprung. Sieben Schülerinnen stellten das weibliche Team der Eppinger U12. Mit dabei waren Feelice Wiewecke, Zoe Scherer, Lara Zimmermann, Vanessa Hofmann, Sophie Besier, Smilla Leipold und Fiona Obländer. Zur erfolgreichen Mannschaftsleistung trug besonders die Sprintzeit von 8,74sek im 50m Lauf und die Weitsprungweite über 3,21m von Feelice bei. Sehr gute 8,86sek. von Zoe im 50m Sprint brachten ebenso viele Punkte für das Team. Die Eppinger weibliche Jugend U14 mit Lysandra Hinze, Jennifer Lecour, Sophia Pfründer, Lea Scherer, Vivien Stadler und Aileen Godi konnte ihre Konkurrenz aus Ketsch deutlich schlagen. Besonders die Sprintzeiten von Lysandra mit 10,92sek. und von Jennifer mit 11,25sek. trugen dazu bei. Die herausragendste Einzelleistung des Tages waren die 43m im Ballwerfen von Lysandra. Mit individuellen Stärken und einem großen Teamgeist kämpften die Mannschaften um wertvolle Punkte. Dieser Teamwettkampf hat in der Individualsportart Leichtathletik das Wir-Gefühl deutlich gestärkt. Bis zum Ende der Sommerferien werden die besten Mannschaften für das Badische Finale Ende September vom Verband veröffentlicht. Die Spannung wächst, ob auch eine Mannschaft aus Eppingen dabei sein wird.

Heinzmann und Wagner gewinnen Gold und Bronze

Bei den von Juni auf Anfang August verschobenen Süddeutschen Leichtathletik-Meisterschaften konnten die Athleten des TV Eppingen zwei Medaillen gewinnen. Die Deutsche U20-Vizemeisterin im Dreisprung Aliena Heinzmann wurde im Walldorfer Waldstadion Süddeutsche Meisterin der Frauen. Im Dreisprung der Männer gewann Tim Wagner Bronze.

 

Der Wind machte es den Sportlerinnen und Sportlern auch an diesem Wochenende nicht leicht. So hatten alle Springerinnen Probleme das Brett zu treffen. Aliena Heinzmann fand dennoch bereits im zweiten Versuch mit 12,63m in den Wettkampf. Mit einer konstanten Serie über 12,50m lag sie auch bis zum letzten Versuch deutlich in Führung. Die Eppingerin konnte sich aber nicht der ersehnten 13m-Marke nähern. Im letzten Versuch sprang Victoria Fichtel (TSV Rottweil) 12,57m und konnte damit den Abstand etwas verringern. Das war nochmal Ansporn für Heinzmann ein paar Zentimeter draufzulegen. Der Wind war nun endlich auch wohlgesonnen und so flog Heinzmann bei 1,6 Meter pro Sekunde Rückenwind auf starke 12,90 Meter und damit zu ihrem ersten Süddeutschen Meistertitel in der Frauenklasse. Die ersehnte 13m-Marke will die Eppinger Dreispringerin bei Süddeutschen U23-Meisterschaften am kommenden Wochenende in Frankfurt nochmals angreifen.

Mit größeren Anlaufproblemen hatte Tim Wagner im Dreisprung der Männer zu kämpfen. Der Springer des TV Eppingen steigerte sich über 14,01m im ersten auf 14,22m im dritten Versuch, konnte dabei aber nie das Brett treffen. Erst im sechsten Versuch klappte es mit dem passenden Absprung und er flog auf 14,67m – nur 10 Zentimeter unter Bestleistung. Damit gewann Wagner mit Bronze seine erste Medaille bei Süddeutschen Meisterschaften. Dass er gemeinsam mit den Trainern im nächsten Jahr noch am Anlauf feilen muss, zeigte auch der Weitsprung am Vortag. Dort verschenkte er regelmäßig 20-30cm und blieb mit Platz 8 und 6,59m unter seinen Möglichkeiten. Das Potenzial für 15m ist da und damit auch das Ziel für 2022 ein Mal bei Deutschen Meisterschaften der Männer zu starten.

Im Hammerwurf der männlichen Jugend U18 konnte Loris Cardoso nicht ganz an seine persönliche Bestleistung (40,40m) anknüpfen. Mit 36,63m aus dem zweiten Versuch und zwei ungültigen Würfen belegte er am Ende Platz 11 in einem sehr starken Starterfeld.

Etwas angeschlagen ging Emma Dörr in den 100m-Lauf der Frauen. Die U20-Athletin hat seit den Deutschen Jugendmeisterschaften mit Fersenproblemen zu kämpfen. Nachdem sich Dörr als Achte der Vorläufe (12,24 Sekunden bei 1,2 Meter pro Sekunde Gegenwind und Regen) nur für das B-Finale qualifizieren konnte und das Wetter stetig schlechter wurde, entschied man sich dafür auf den B-Endlauf zu verzichten und früher in die Saisonpause zu gehen.

Aliena Heinzmann Deutsche Vizemeisterin - Dörr sprintet mit Bestleistung auf Platz 9

Action-Fotos: Fotograf Klaus Peters

 Für die Leichtathletinnen des TV Eppingen waren die Deutschen Jugendmeisterschaften im Rostocker Ostsee-Stadion ein voller Erfolg. Bei den nationalen Titelkämpfen sicherte sich Aliena Heinzmann im Dreisprung der U20 die Silbermedaille. Ihre Vereinskameradin Emma Dörr sprintete über 100m der gleichen Altersklasse auf Platz 9.

Eine Medaille war das große Ziel von Aliena Juliette Heinzmann. Ein schwieriges von wechselnden Winden geprägtes Dreisprungfinale wurde zu einem Dreikampf, zwischen der Jahresbesten Anna Gräfin Keyserlingk (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), der zweitplatzierten Sarah-Michelle Kudla (SCC Berlin) und der dritten in der Bestenliste, Aliena Heinzmann (TV Eppingen). Nach einem ersten ungültigen Versuch kam Heinzmann im zweiten Versuch auf 12,67m. Mit dieser Weite schob sie sich auf den zweiten Platz hinter Kudla, die bereits in ihrem zweiten Versuch ihre Tagesbestweite von 12,90m aufstellte. Während die Eppingerin wegen des Windes einen sehr guten dritten Versuch übertrat, sprang die Topfavoritin Keyserlingk auf 12,79m und schob sich damit auf Platz 2 nach vorne. Auch in Versuch vier musste Heinzmann den Ostseewind mit einkalkurieren. Diesmal passte der Anlauf und Heinzmann sprang bis auf 5cm an die Führungsweite heran. Starke 12,85m bedeuteten zudem die erneute Verbesserung auf Rang zwei und ihre zweitbeste jemals gesprungene Weite. Im fünften Durchgang drehte der Wind hin und her und keine der Springerinnen konnte sich verbessern. Lediglich 11cm lagen zwischen Rang drei und der Goldmedaille. Die restliche Konkurrenz folgte mit über einem halben Meter Rückstand. Heinzmann riskierte im letzten Versuch alles, allerdings blieb der Wind diesmal völlig aus. So verschenkte sie gut einen halben Meter am Brett. Dennoch wurde der Versuch mit 12,35m gemessen. Auch Kudla und Keyserlingk konnten sich nicht verbessern. Die überglückliche Heinzmann gewann damit ihre erste Medaille bei deutschen Meisterschaften und diese glänzte silbern. Im Anschluss durfte die frischgebackene Deutsche Vizemeisterin viele Glückwünsche aus der Heimat entgegennehmen.

Die zweite Eppinger Athletin, Emma Dörr, ging im Rostocker Ostsee-Stadion über 100m an den Start. Die Sprinterin des TV Eppingen erwischte im dritten Vorlauf keinen optimalen Start, zeigte dann aber eine gute Beschleunigungsphase und lief in neuer persönlicher Bestzeit auf Rang 4 ihres Laufes. Dörr steigerte ihre Bestleistung (bisher 12,17 Sekunden) um starke 12 Hundertstel auf 12,05 Sekunden. Mit dieser Leistung setzte sich Dörr zudem an die Spitze der Zeitschnellsten und qualifizierte sich als Neunte für das Halbfinale. Für den Endlauf qualifizierten sich jeweils die ersten drei der beiden Halbfinals und zwei Zeitschnellste. Nach dem ersten Halbfinale war klar: Es mussten 12,03 Sekunden, oder ein dritter Platz für die Eintrittskarte zum Finale her. Dörr erwischte, auf der ungeliebten Bahn 8 laufend, einen guten Start und führte das Feld in ihrem Lauf lange Zeit an. Am Ende überquerten vier Läuferinnen fast zeitgleich die Ziellinie. Keiner war sich sicher wie es ausgegangen war. Dann die Gewissheit: Dörr wurde in 12,06 Sekunden Vierte in ihrem Lauf und verpasste das Finale nur um eine Hundertstel Sekunde. Besonders bitter: Das erste Halbfinale hatte 1,2 Meter pro Sekunde Rückenwind, während der zweite Lauf 0,8 Meter pro Sekunde Gegenwind hatte. Zunächst war die Enttäuschung über die verpasste Chance bei Emma Dörr sehr groß. Am Ende des Tages überwog dann jedoch die Freude darüber alles aus sich herausgeholt zu haben. Ein neunter Platz in Deutschland kann sich ja auch mehr als sehen lassen.

Auch die Trainer waren mehr als zufrieden. Während Martin Löwer die Athletinnen in Rostock betreute, verfolgte Peter Bergdolt die Meisterschaften mit der restlichen Trainingsgruppe über den Internet-Livestream im Eppinger Kraichgaustadion.

Badische Mehrkampfmeisterschaften der U14-Leichtathleten

Das Bodenseestadion in Konstanz war Austragungsort für die Badischen Mehrkampfmeisterschaften der U14-Leichtathleten und vier Eppinger Schülerinnen und Schüler waren dabei. Etwas nervös gingen sie erstmalig bei einer derartig großen Meisterschaft an den Start. Im Block-Fünfkampf Sprint/Sprung, welcher aus einem 75m Sprint, 60m Hürden, Weitsprung, Hochsprung und Speerwerfen besteht, startete Jennifer Lecour bei den 12jährigen Schülerinnen im Speerwerfen mit 15,14m, mehr als 5m unter ihrer Bestleistung. Im 75m Sprint konnte sie mit 11,79sek. verlorene Punkte zurückholen. Eine deutliche Steigerung zeigte Jennifer auch im Hürdensprint in 11,96sek. Im Hochsprung überraschte sie mit übersprungenen 1,24m, 8cm über ihrer Bestmarke. Mit 3,95m blieb sie im abschließenden Weitsprung unter ihren Möglichkeiten. Jennifer konnte mit 1896 Punkten in einem großen Teilnehmerfeld einen guten 8. Rang belegen. In der Altersklasse der 12jährigen Jungen sprang Maxim Krivoklub im Weitsprung gleich dreimal deutlich über vier Meter. Sowohl im 75m Sprint mit 11,32sek. wie auch über die 60m Hürden in 11,28sek. zeigte Maxim starke Zeiten und sammelte viele Punkte. Im Hochsprung war erst bei 1,28m Schluss, das war erneut Bestleistung. Der Speer blieb bei 17,06m stecken. Damit hatte Maxim über 200 Punkte mehr als im Vorkampf und sich Platz fünf in der Gesamtwertung erkämpft, die Bronzemedaille war nur 62 Punkte entfernt. Im Block-Fünfkampf Wurf, welcher statt Hochsprung und Speerwerfen, Kugelstoßen und Diskuswerfen beinhaltet, ging Laurens Mairhofer in der M12 an den Start. Im Weitsprung kam er mit 3,73m seiner Bestweite sehr nahe. Besonders im Hürdensprint konnte er sich auf 12,18sek. steigern, die 75m lief er in 12,33sek. Im Kugelstoßen sammelte er mit 6,89m wertvolle Punkte. Der Diskus flog auf 17,18m. 1657 Punkte, rund 100 mehr als im Vorkampf, reichten zur Bronzemedaille im Block-Fünfkampf Wurf. Im gleichen Fünfkampf der Altersklasse W13 startete Lysandra Hinze mit 3,95m im Weitsprung verhalten. Auch im Kugelstoßen blieb sie mit 8,45m unter ihrer Bestweite, aber vor ihren Konkurrentinnen. In 12,77sek. überquerte sie die Ziellinie über die 60m Hürden. Im Diskuswerfen punktete Lysandra mit 16,11m. Im abschließenden 75m Lauf zeigte sie ihre Stärke und lief in 10,85sek. eine fabelhafte Zeit, die hochwertigste Leistung aus Eppinger Sicht. Mit insgesamt 1990 Punkten gewann Lysandra die Silbermedaille im Fünfkampf Block Wurf der W13. Für die Eppinger Schülerinnen und Schüler war die Teilnahme an dieser Meisterschaft eine große Erfahrung und persönlicher Erfolg. Als Belohnung für die Anstrengungen des Tages erholten sich alle nach Wettkampfende im nahe gelegenen Bodensee-Strandbad, bevor die staureiche Rückfahrt nach Hause angetreten wurde.

Die Königsdisziplin der Leichtathletik

Bei optimalen örtlichen Bedingungen ging der Eppinger Mehrkämpfer Loris Cardoso bei den Baden-Württembergischen Mehrkampf-Meisterschaften in Weingarten (Bodenseeregion) im Zehnkampf an den Start. Unter 31 Teilnehmern in der Männlichen Jugend U18, die zu den stärksten in Deutschland gehören, startete er in den ersten Wettkampftag mit dem 100m Lauf, den er in guten 12,26sek über die Ziellinie brachte. Im Weitsprung wie im Kugelstoßen mit 11,24m lag er nahe an seiner Bestleistung. Bei der vierten Disziplin am ersten Tag, dem Hochsprung, fiel die Latte leider zu früh. Im kräftezehrenden abschließenden 400m Lauf lief Loris als Zweiter in seinem Lauf ins Ziel und schloss den ersten Tag auf Platz 20 zufrieden ab, als viertbester Athlet aus Baden. Der zweite Tag begann ohne gültigen Versuch beim Stabhochsprung. Im Diskuswerfen und beim Speerwerfen dagegen warf Loris mit 37,22m Bestleistung. Verletzt musste Loris den Hürdenlauf abbrechen und auch den abschließenden 1500m Lauf abmelden. Dennoch war dieser dritte Zehnkampf in seinem Sportlerleben ein großes Erlebnis und persönlicher Erfolg, den er im nächsten Jahr wiederholen möchte.

Leichtathletik-Wettkampf in Eppingen

Im Mittelpunkt des dritten Leichtathletik-Wettkampfs, den der TV Eppingen innerhalb vier Wochen für den Leichtathletikkreis Sinsheim im Kraichgaustadion ausrichtete, standen die zehn und elfjährigen Kinderleichtathleten. Seit Beginn der Pandemie konnte für diese Altersklasse nichts angeboten werden. Die strahlenden Augen der Jüngsten machten deutlich wie groß die Begeisterung war. Lara Zimmermann und Sophie Besier waren im Dreikampf der W10 nicht zu schlagen. Lara lief die 50m als Erste in 8,91 sek. ins Ziel. Im Weitsprung konterte Sophie als Beste mit 3,10m. Bei den elfjährigen Schülerinnen punktete Vanessa Hofmann im Dreikampf besonders im Weitsprung mit 3,36m. Den Dreikampf des Jahrgang 2010 gewann Luca Vischer mit großem Vorsprung. Dazu trug besonders seine Sprintzeit von 8,86sek. über 50m bei. Nick Ruppert ging im Dreikampf der M12 an den Start und verbesserte im Weitsprung mit 3,50m deutlich seine Bestleistung. Laurens Mairhofer und Maxim Krivoklub nutzten die Mehrkämpfe als finalen Test für die zwei Tage später stattfindenden Badischen Meisterschaften und absolvierten nur einen Teil der Disziplinen um Kräfte zu schonen. Dabei konnte sich Laurens im Weitsprung auf 3,75m steigern und Maxim überquerte im Hochsprung die Latte bei 1,32m. Auch Jennifer Lecour verzichtete aufgrund der anstehenden Meisterschaften auf den Sprint in der W12. Im Weitsprung ging es bei ihr bei allen drei Versuchen erstmals deutlich über die Viermeter Marke. Bei den 13jährigen Mädchen steigerte Johanna Muth in ihrem Dreikampf ihre Ballleistung auf 20m. Sophia Pfründer konnte sich erneut im Hochsprung verbessern und übersprang 1,28m. Dass sie die 75m knapp unter elf Sekunden laufen kann, hat Lysandra Hinze in den letzten Wochen bereits zweimal gezeigt. Doch dieses Mal blieb die Uhr bei unglaublichen 10,78sek stehen. Mit 4,23m in der Weitsprunggrube und einem Ballwurf auf 42,50m deklassierte sie im Dreikampf der W13 sprichwörtlich ihre Konkurrentinnen. Helene Haug konnte im Kugelstoßen der WJU18 mit 9,49m an ihre Vorjahresleistungen anknüpfen. Im 100m Lauf der WJU18 zeigte Leonie Henrich mit 15,04sek. eine konstante Leistung. Im Fünfkampf der MJU18 siegte Loris Cardoso im 100m Lauf in 12,25sek und im Weitsprung mit 5,71m deutlich gegen seinen Sulzfelder Rivalen. Im Kugelstoßen verlor er das Duell. Im Hochsprung scheiterten beide knapp an 1,66m. Im abschließenden 400m Lauf schmolz der Punktvorsprung dahin und Loris musste sich mit 14 Punkten Rückstand im Fünfkampf knapp geschlagen geben, mit 200 Punkten mehr als bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften zwei Wochen zuvor.

Block-Fünfkämpfe im Eppinger Kraichgaustadion

Anfang Juli fungierte der TV Eppingen erneut als Ausrichter für den Leichtathletikkreis Sinsheim und organisierte im Eppinger Kraichgaustadion Block-Fünfkämpfe für die Altersklassen U14 und U16. Acht Eppinger Schüler und Schülerinnen stellten ihre Vielseitigkeit unter Beweis und kämpften in fünf Disziplinen um Punkte. Einlagewettbewerbe im Sprint, Sprung und Wurf für die Altersklassen U18 und älter ergänzten die Mehrkämpfe. Im Block-Fünfkampf Sprint/Sprung, welcher aus einem 75m Sprint, 60m Hürden, Weitsprung, Hochsprung und Speerwerfen besteht, sammelte Jennifer Lecour bei den 12jährigen Schülerinnen im Weitsprung mit 3,94m und im Speerwerfen mit 21,49m die meisten Punkte. Sophia Pfründer landete in der W13 im Weitsprung bei 3,91m und im Hochsprung überquerte sie die Latte bei 1,24m. In der Gruppe der 12jährigen Jungen punktete Maxim Krivoklub besonders im 75m Sprint mit 11,34sek. und in seinem ersten Hochsprungwettkampf mit übersprungenen 1,20m. Maja Vischer zeigte in der W14 im Fünfkampf im Hochsprung mit 1,28m und in der Weitsprunggrube gute Leistungen. Im gleichen Wettbewerb sprintete Maike Ostertag die 100m in 15,48sek und lief die gefürchteten 80m Hürden fehlerfrei durch. Im Block-Fünfkampf Lauf warf Nick Ruppert den Ball auf 28,50m und rannte einen couragierten 800m Lauf. In der dritten Block-Fünfkampf-Variante gehören neben Sprint, Hürden und Weitsprung noch Diskus und Kugelstoßen dazu. Laurens Mairhofer warf den 750g schweren Diskus in der M12 auf 19,23m und stieß die Kugel auf 6,21m. Bei den 13jährigen Mädchen unterbot Lysandra Hinze im 75m Sprint erneut die 11sek. Marke, sprang erstmalig deutlich über 4m weit und verbesserte ihre Bestleistung mit der 3kg Kugel auf 8,86m. Damit hat sie sich für die Badischen Meisterschaften im Block-Fünfkampf am kommenden Wochenende in Konstanz am Bodensee qualifiziert. Mit dabei bei den Landesmeisterschaften in Konstanz sind auch Jennifer Lecour, Maxim Krivoklub und Laurens Mairhofer. Wir drücken die Daumen. In den Einzeldisziplinen wuchtete Rico Cardoso bei den Männern die 7,26kg Kugel deutlich über die 10m Linie. Leonie Henrich trat erstmalig über die 100m Hürden in der WJU18 an und konnte sich über einen fehlerfreien Lauf freuen. Die Kugel von Helene Haug landete bei 8,94m. Im Hochsprung der WJU20 überquerte Klara Henrich die 1,50m und sicherte sich das Ticket für die Badischen Meisterschaften.

Erster Wettkampf für Eppinger Schüler-Leichtathleten

Der TV Eppingen ermöglichte am vorletzten Juni-Wochenende als Ausrichter für das Kreisoffene Sportfest vielen Top-Athleten aus ganz Baden-Württemberg im Kraichgaustadion einen Start in zahlreichen leichtathletischen Disziplinen, nach über 9 Monaten Corona-bedingter Pause. Auch zwölf Eppinger Schüler und Schülerinnen ab 12 Jahren hatten die Gelegenheit sich zu beweisen. Bei den zwölfjährigen Schülern waren Nick Ruppert, Maxim Krivoklub und Laurens Mairhofer im 75m Sprint, Weitsprung, Kugelstoßen und Speerwerfen am Start. Maxim sprintete mit 11,27sek. ins Ziel und Laurens warf den 400g schweren Speer auf 18,80m. Jennifer Lecour lag in der Altersklasse W12 mit 11,79sek. im 75m Lauf und mit 3,80m im Weitsprung an vorderster Stelle. Sie meisterte mit Bravour ihren ersten 60m Hürdenlauf. Bei den Schülerinnen W13 nahmen Sophia Pfründer und Johanna Muth erfolgreich im Speerwerfen teil. Sophia landete bei guten 3,70m in der Weitsprunggrube. Lysandra Hinze unterbot im 75m Sprint der W13 die 11sek. Marke und setzte im Kugelstoßen mit 8,82m ein Highlight in der U14. In der weiblichen Jugend U18 lief Leonie Henrich in guter Zeit die 100m Strecke. Klara Henrich zeigte mit 1,45m eine sehr gute Leistung im Hochsprung. Auch Anna Müßig überquerte erfolgreich die Hochsprunglatte. In der Weitsprunggrube verbesserte Klara ihre Bestleistung auf 4,61m. Der 700g schwere Speer von Hans-Martin Haug flog in der MJU18 auf 34,31m. Loris Cardoso verbesserte seine 100m Bestzeit um fast 4 Zehntel auf 12,17sek. Er holte sich im Weitsprung, Kugelstoßen und Speerwerden neue Bestleistungen, im Diskuswerfen fiel mit knapp 34m die Qualifikation für die Baden-Württembergischen Meisterschaften. Die 7,26kg schwere Kugel der Männerklasse stieß Rico Cardoso auf stolze 10,52m. Da es im Sportkreis Sinsheim keinem anderen Verein möglich ist - aus organisatorischen Gründen - einen Wettkampf durchzuführen, wird der TV Eppingen noch weitere drei Leichtathletik-Wettkämpfe im Kraichgaustadion für die Kinder- und Schülerleichtathleten bis Ende Juli für den Sportkreis durchführen. 

Eppinger Leichtathleten holen 7 Medaillen

Bei den Badischen Leichtathletikmeisterschaften in Schutterwald konnten die Sportler und Sportlerinnen des TV Eppingen drei Titel und vier weitere Medaillen gewinnen.

Erfolgreichster Athlet war Tim Wagner (TV Eppingen). Er wurde Badischer Meister im Dreisprung (14,77 Meter) und gewann Bronze im Weitsprung (6,96 Meter) der Männer. Wagner verbesserte beim Titelgewinn seine persönliche Bestweite um 21 Zentimeter. Mit dieser Weite schob er sich auf Platz 5 in der Deutschen U23-Bestenliste vor.

In der Altersklasse U20 siegte die Eppinger Sprinterin Emma Dörr. Sie gewann die 100m in 12,19 Sekunden und ließ dabei die Bronzemedaillengewinnerin der U20-Europameisterschaften im Weitsprung, Mikaelle Assani (LG Region Karlsruhe), hinter sich. Dörrs Saisonhighlight, die Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock, steht allerdings erst am kommenden Wochenende bevor.

Den dritten Titel des Tages gewann Pauline Zipplies (TV Eppingen) im Weitsprung der weiblichen U18. Sie verbesserte ihre Bestleistung um 17cm auf 5,37m. Die Eppingerin zeigte dabei eine konstante Sprungserie, bei der jeder Sprung zum Sieg gereicht hätte. Am Ende hatte sie 24cm Vorsprung auf die Zweitplatzierte Ronja Baum vom LC Breisgau.

Mit einer Steigerung seiner 200m-Bestzeit um fast eine Sekunde sprintete Philip Spähr in der Altersklasse U20 auf Platz 2. Der Sinsheimer im Trikot des TV Eppingen zeigte dabei auf der ungeliebten Bahn 2 laufend ein starkes Finish auf der Zielgeraden. In 23,09 Sekunden wurde er Badischer Vizemeister.

Der TVE konnte zwei weitere Silbermedaillen gewinnen. Im Hochsprung der männlichen Jugend U18 blieb Moritz Maier einen Zentimeter unter seiner Bestleistung. Mit übersprungenen 1,70m setzte er sich denkbar knapp gegen die Konkurrenz durch. Ebenfalls Silber ging an Paul Stumpf im Dreisprung der U20. Er verbesserte seine Saisonbestleistung auf 12,96m.

Trotz guter Leistungen musste sich Loris Cardoso mit zwei vierten (Hammerwurf und Kugelstoßen) und einem sechsten Platz (Diskuswurf) zufriedengeben. Cardoso stellte dabei zwei neue Bestleistungen auf. So warf er den Hammer 40,40m und stieß die 5kg-Kugel 12,37m weit. 

Zum Abschluss lief die Eppinger 4x100m-Staffel der Männer in der Besetzung Stumpf, Spähr, Cardoso und Wagner nur um 8 Hundertstel an einer Medaille vorbei. Eine sehr unglückliche Laufeinteilung verhinderte hier ein besseres Ergebnis.

TV Eppingen mit drei Medaillen bei den Landesmeisterschaften Heinzmann nähert sich der 13m-Marke

 

 Bei den in Langensteinbach und Sindelfingen ausgetragenen Baden-Württembergischen U18- und U20-Meisterschaften konnten die Leichtathletinnen und Leichtathleten des TV Eppingen einmal Gold, zweimal Bronze und zwei weitere Top-5 Platzierungen erzielen.

U20-Dreispringerin Aliena Heinzmann konnte im Sonotronic-Sportpark ihren Baden-Württembergischen Meistertitel aus dem Vorjahr verteidigen. Am Ende hatte sie fast einen Meter Vorsprung auf die Zweitplatzierte Fehintola Oladejo von der MTG Mannheim. Bereits im ersten Versuch hatte Heinzmann mit 12,56m ihre derzeitig starke Form bestätigt. Im dritten Versuch brachte sie die drei Teilsprünge noch besser zusammen und flog auf 12,92m. Lediglich acht Zentimeter fehlten zur 13m-Marke. Eine erneute Steigerung ihrer Bestleistung und ein Fingerzeig im Hinblick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli in Rostock. Anschließend attackierte Heinzmann mit vollem Risiko das Brett um die ersehnten 13m zu erreichen. Dies resultierte in einigen ungültigen Versuchen, ehe sie im letzten Versuch nochmals auf 12,63m kam.

Eine weitere Medaille gewann Sprinterin Emma Dörr in der Altersklasse U20. Die Athletin des TVE stellte im Vorlauf ihre 100m-Bestzeit von 12,27 Sekunden ein, belegte Platz zwei und zog sicher ins Finale ein. Trotz eines etwas verspäteten Starts zeigte Dörr ein beherztes Rennen. Die Eppingerin lief mit neuer Bestzeit von 12,17 Sekunden auf den dritten Rang hinter Emelie Meier (MTG Mannheim) und Carolin Bender (SSV Ulm). Mit dieser Leistung hat auch Dörr ihr Ticket nach Rostock sicher. Auf Platz 7 und dem Sieg im B-Finale reihte sich in 12,77 Sekunden ihre Vereinskameradin Clara Antritter ein. Nach anhaltenden Rückenbeschwerden konnte sie nicht an ihre Saisonbestzeit (12,46 Sekunden) anknüpfen.

Die dritte Medaille gewann die 4x100m-Staffel der weiblichen Jugend U20. Clara Antritter, Aliena Heinzmann, Pauline Zipplies und Schlussläuferin Emma Dörr liefen in 48,02 Sekunden zu Bronze. Am Ende musste man sich nur den großen Vereinen aus Mannheim und Ulm geschlagen geben. Zudem platzierte man sich mit über einer Sekunde Vorsprung vor dem LAV Tübingen und dem LAZ Ludwigsburg. Eine tolle Leistung für den kleinen Verein aus dem Kraichgau.

Pauline Zipplies verpasste bei ihrer Premiere bei Baden-Württembergischen Meisterschaften nur knapp eine Medaille. Im Weitsprung der Altersklasse U18 landete sie auf Platz vier. Mit 5,02m blieb sie zudem etwas unter ihren Möglichkeiten. Zipplies fehlten am Ende zu Platz 2 lediglich 7cm. Am meisten haderte sie mit ihrem Anlauf, der so gar nicht passen wollte.

In den zeitgleich in Sindelfingen stattfindenden Hammerwurf-Meisterschaften belegte Loris Cardoso mit 39,95m in der MJU18 den 5. Rang. Trotz starker Konkurrenz aus der Hammerwurf Hochburg LAG Obere Murg konnte sich der Mehrkämpfer in der technisch anspruchsvollen Disziplin in einem großen Teilnehmerfeld unter den besten Fünf in BaWü behaupten und scheiterte vorerst knapp an der Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften, die er bei den anstehenden Badischen Meisterschaften nochmals angreifen wird.

Im 100m-Sprint der männlichen Jugend U20 kam Philip Spähr auf den zehnten Platz. 11,59 Sekunden aus dem Vorlauf ließ er im B-Finale 11,65 Sekunden folgen. Am Ende machte sich beim Sinsheimer ein wenig der Trainingsrückstand wegen des Abiturs bemerkbar.

 

 

Eppinger Leichtathleten mit Bestleistungen – Emma Dörr mit U20-DM-Norm

Das erste Kreisoffene Sportfest lockte viele Leichtathleten aus ganz Baden-Württemberg ins Eppinger Kraichgaustadion. Bei der Veranstaltung des Leichtathletik Kreises Sinsheim gab es weite Sprünge und schnelle Sprints  der Leichtathleten des TV Eppingen zu sehen. Für viele Athleten war es der erste Wettkampf nach den Corona-Beschränkungen, die nur eingeschränktes Training und keine Wettkämpfe zuließen. Die Erleichterung über die neu gewonnen Möglichkeiten in Training und Wettkampf war bei allen Sportlern zu spüren. Möglich machten das Sportfest vor allem rund 30 Helferinnen und Helfer.

Nachdem Tim Wagner bereits vor einer Woche eine neue Bestleistung im Dreisprung (14,56m) aufgestellt hatte, flog er nun zur neuen Bestweite im Weitsprung. Der Sinsheimer im Trikot des TVE verbesserte sich in seinem zweiten Sprung um fast einen halben Meter auf 7,06 Meter. Eine starke Leistung, die Hoffnung auf eine gute Platzierung im Dreisprung bei den Deutschen U23-Meisterschaften in Koblenz macht. Im Dreisprung der weiblichen Jugend U20 bestätigte die Eppingerin Aliena Heinzmann ihre Topform. Sie sprang bis auf 1cm an ihre Bestleistung von 12,75m heran und setzte sich auch gegen die anwesenden Frauen durch. Ein ungültiger Versuch näherte sich sogar der 13m-Marke. Am 3. Juli wird sie, nach Einladung des Bundestrainers Jens Hoyer, bei der Junioren-Gala in Mannheim gegen die nationale Konkurrenz antreten. Über 100m steigerte sich Emma Dörr (TV Eppingen) in der Altersklasse U20 auf 12,27 Sekunden, unterbot die U20-DM-Norm und besiegte im Finale die stärker eingeschätzte Corinne Gibilisco (SCL Heel Baden-Baden). Auf Platz drei stieg ihre Vereinskameradin Clara Antritter nach längerer Verletzungspause in 12,46 Sekunden in die Saison ein.  Ebenfalls tolle Ergebnisse erzielte Pauline Zipplies. Sie steigerte ihre Bestleistungen im Weisprung auf 5,20m und im 100m-Sprint auf 13,27 Sekunden. Am Ende belegte sie die Ränge 3 und 2 in der weiblichen Jugend U18. Der Eppinger Neuzugang Philip Spähr steigerte seine 100m-Bestleistung im Vorlauf der U20 auf 11,48 Sekunden. Im Finale zeigte er ein gutes Finish und belegte in 11,59 Sekunden den ersten Platz in seiner Altersklasse. Mit etwas Trainingsrückstand hat Paul Stumpf zu kämpfen. Er kam im Dreisprung männlichen Jugend U20 auf 12,73m und Platz 3.

Wagner bei U23-DM auf Platz 7

Bei den 78. Deutschen U23-Meisterschaften in der Leichtathletik sprang Tim Wagner vom TV Eppingen im Dreisprung auf einen guten siebten Platz. Im Koblenzer Stadion Oberwerth musste Wagner zunächst seine Nervosität ablegen. Der erste Versuch ging allein für den Respekt vorm 13 Meter von der Sandgrube entfernten Sprungbalken drauf. Bisher konnte der 20-Jährige immer vom 11m-Brett springen. Im zweiten Versuch zeigte er dann mit 14,13 Metern, dass er zurecht an diesen Meisterschaften teilnehmen durfte. In der Folge zeigte Wagner eine konstante Sprungserie, die ein einziges Manko hatte: Keiner der Sprünge war auf dem Brett. Wechselnde Winde machten es dem Eppinger Springer schwer, den Anlauf genau auf den Punkt zu treffen. In jedem Versuch verschenkte Wagner somit mindestens 20cm. Zum Teil sogar mehr. Im sechsten Sprung steigerte sich Wagner nochmals auf 14,15 Meter, allerdings wieder ohne dabei den Balken zu treffen. Am Ende stand ein guter siebter Platz bei seiner erst zweiten Deutschen Meisterschaft zu Buche. Unzufrieden mit der Platzierung waren weder Wagner noch Trainer Martin Löwer. Ein paar Zentimeter mehr hätte man sich aber gewünscht. Für den in Sinsheim wohnenden Wagner geht es in seinem nächsten Wettkampf am 17. Juli in Ulm um den Baden-Württembergischen Meistertitel. Starke Konkurrenz könnte er dort durch die beiden Mannheimer Niklas Ludwig und Niklas Sammet bekommen. Beide lagen in Koblenz direkt vor Wagner auf Platz 5 und 6.

Eppinger Dreispringer Heinzmann und Wagner mit DM-Normen

Foto: Uwe Gleis

Lange durften sie auf Grund der Corona-Verordnung nicht zeigen was in ihnen steckt. Beim kurzfristig organisierten Qualifikationswettkampf im Eppinger Kraichgaustadion konnten die Dreispringer Aliena Heinzmann und Tim Wagner ihre Bestleistungen deutlich steigern und sich für die Deutschen Meisterschaften ihrer Altersklassen qualifizieren.

Trotz mehr als widriger Trainingsbedingungen in diesem Winter, präsentierte sich Tim Wagner in Top-Form. Der Sinsheimer im Trikot des TV Eppingen sprang bereits im zweiten Versuch mit 14,24m eine neue persönliche Bestleistung. Dabei verschenkte er sowohl beim Absprung als auch bei der Landung wichtige Zentimeter, die für die angepeilte U23-DM-Norm von 14,40m nötig gewesen wären. In Versuch 5 steigerte Wagner diese Bestleistung nochmals um 2cm, doch die Anlaufungenauigkeiten blieben. Im letzten Versuch passte dann endlich vieles zusammen. Tim Wagner pulverisierte seine bisherige Bestleistung und sprang mit 14,56 klar über die geforderten 14,40m. Der Jubel darüber war auch bei Trainer Martin Löwer groß. Damit wird der Springer des TV Eppingen am 26. Juni in Koblenz bei den Deutschen U23-Meisterschaften antreten.

Den Leistungen ihres Teamkollegen wollte auch Aliena Heinzmann nicht nachstehen. Und ihre Serie sah ähnlich aus. Im zweiten Durchgang sprang sie mit 12,46, auf eine neue persönliche Bestleistung. Diese Weite bestätigte Heinzmann in Versuch 5 mit 12,42m, ehe sie im letzten Versuch unter dem Applaus der anwesenden Sportler und Trainer auf 12,75m flog. Eine starke Weite, mit der sie derzeit auf Rang drei ihrer Altersklasse in Deutschland liegt. Am 1. August kämpft sie in Rostock gegen die derzeit wahnsinnig starke Konkurrenz um die DM-Medaillen in der Altersklasse U20. Dass Heinzmann auch Weitspringen kann, bewies sie im Anschluss. Mit 5,71m zeigte sie auch hier eine ansprechende Form. Lediglich der wechselnde Wind verhinderte hier eine neue Bestleistung.

Mit Pauline Zipplies zeigte eine weitere Eppinger Athletin eine persönliche Bestleistung. Die U18-Weitspringerin zeigte eine gute Serie von Sprüngen über 5m und krönte sie im 6. Versuch mit 5,20m.

Aus dem Leichtathletik Kreis Sinsheim waren mit Paul Stumpf (TV Eppingen, Dreisprung: 12,86m), Moritz Maier (TV Eppingen, Weitsprung: 5,14m) und Jan Wagner (TV Sinsheim, Weit: 5,17m) drei weitere Athleten am Start.

Am kommenden Wochenende (18./19.06.) geht es mit einem weiteren Wettkampf in Eppingen weiter. Das 1. Kreisoffene Sportfest lockt jetzt schon viele Athleten aus Baden-Württemberg in die Fachwerkstadt.

Leichtathletik at home

Sport in den eigenen vier Wänden? Ja, zu Hause kann man einfach und kreativ auch ohne explizite Sportanlagen abwechslungsreich trainieren. Das können die Schülerleichtathleten des Turnverein Eppingen bestätigen.

Es ist wichtig Bewegungsroutinen zu entwickeln, um körperlich und mental in Balance zu bleiben. Bewegung ist einfach der beste „Seelenstreichler“. Besonders für unsere Kinder und Jugendliche, die teilweise schon seit Monaten im HomeSchooling sind. Seit Beginn des Jahres treffen sich die Eppinger Leichtathleten ab 12 Jahren einmal die Woche zum Online-Training. Montags die Älteren, am Mittwoch die Jüngeren. Das Training at home macht in der Gemeinschaft, wenn auch nur über den Bildschirm, viel Spaß. Die motorisch vielfältigen Übungen schaffen Motivation und Abwechslung in dieser besonderen Zeit. Für unsere Kinder und Jugendliche sind tägliche Bewegungszeiten sehr wichtig. Am Anfang und am Ende der Übungsstunde wird über dies und das gequatscht. Die bekannten Stimmen zu hören tut gut. Wer möchte gibt seine Kamera während des Trainings frei. Zeigt seine Katze, die gerade durchs Zimmer läuft. Oder den Hund, der sich ins Zimmer drängt. Es gibt immer genügend Lacher. Die Trainerin der Eppinger Schüler-Leichtathleten, Elke Cardoso, versucht den Trainingsinhalt mit den leichtathletischen Grundelementen, dem Laufen und Springen zu verbinden. So kann es vorkommen, dass man mit rhythmischen Sprüngen das Zimmer zum Vibrieren bringt, was das ein oder andere Familienmitglied anlockt und teilweise auch zum Mitmachen verleitet. Das Online-Training kann die Bewegung in der freien Natur nicht ersetzen. Denn Sport an der frischen Luft ist in diesen herausfordernden Zeiten sehr wichtig. Das Online-Training überbrückt die Zeit bis die Eppinger Schüler-Leichtathleten wieder zurück auf die Tartanbahn können. Das regelmäßige Treffen verbindet, stärkt die Gemeinschaft und hält fit.